Strafenkatalog Liga

Salvatorische Klausel

Die Grundlage für die Durchführung und allen Entscheidungen innerhalb der DensuSimRacing Liga, ist ausschließlich das Regelwerk in der aktuellen Version. Sollte der Wortlaut im Einzelfall nicht geeignet sein, eine Situation oder Entscheidung herbeizuführen, kann mit hinreichender Begründung eine vom Regelwerk abweichende Entscheidung getroffen werden. Sollte dieser Fall eintreten, wird der Veranstalter das Regelwerk entsprechend anpassen, damit diese für darauf folgende Veranstaltungen allgemeine Gültigkeit erlangt.

Vorwort

Dies ist Standard-Regelwerk das in verschiedenen Ligen und Rennserien innerhalb von DensuSimRacing Anwendung findet.

Straf-Kategorien

Die folgenden Strafen können entsprechend der Schwere des Vergehens ausgesprochen werden. Es liegt im Ermessen der Rennkommission, verschiedene Gründe zur Strafminderung heranzuziehen. Diese können z. B. unübersichtliche Rennsituationen sein in denen der Fahrer nicht reagieren kann. Das Ausnutzen von evtl. vorhandenen „bugs“ um sich einen Vorteil oder anderen Teilnehmern einen Nachteil zu verschaffen ist grundsätzlich verboten und führt zu einer Strafe, je nach schwere des Falls sogar zum Ausschluss der DensuSimRacing Liga. Die Höhe des Strafmaßes wird in die 5 folgenden Kategorien eingeteilt, die darauf anzurechnenden Strafpunkte und Strafen, können je nach Rennserie abweichen und werden gesondert geregelt. 

Verwarnung

Zwei Verwarnungen entsprechen einem leichten Vergehen. Eine Verwarnung verfällt am Ende des Rennens und wird nicht auf das nächste Rennen übertragen. 

Leichtes Vergehen

  • 1 Strafpunkt 

Mittleres Vergehen

  • 3 Strafpunkte
  • Stop and Go Strafe

Schweres Vergehen 

  • 5 Strafpunkte
  • Zeitstrafe 30 Sekunden

Höchststrafe

  • 10 Strafpunkte
  • Disqualifikation

Strafen

Platz zurückgeben 

Kommt es innerhalb des Rennens zu einer Situation in der ein Fahrer einen Platz gewinnt in dem er ein anderes Fahrzeug berührt, abdrängt oder ihm unsachgemäß in die Linie hineinfährt um sich damit einen Vorteil zu verschaffen, kann die Rennkommission die Zurückgabe des Platzes anordnen. Falls hiervon mehrere Fahrzeuge betroffen sein sollten, müssen diese ebenfalls vorbeigelassen werden.  

Stop and Go Strafe 

Der Fahrer, der eine Stop and Go Strafe erhält, muss das Fahrzeug durch die Boxengasse fahren und sein Fahrzeug in der eigenen Box kurz, aber komplett zum Stillstand bringen.

Zeitstrafe 

Zeitstrafen müssen an der eigenen Box abgesessen werden.

Starten aus der Boxengasse

Wenn ein Fahrzeug aus der Boxengasse in das Rennen starten muss, so darf das Fahrzeug nicht vor dem Fahrerfeld der eigenen Klasse aus der Boxengasse herausfahren.

Ersatzstrafen

Strafen, die während des Rennens nicht ausgesprochen wurden oder nach der Veranstaltung erst ausgesprochen wurden, werden als Ersatzstrafen bezeichnet. Diese Ersatzstrafen werden zu der Gesamtzeit des Fahrers oder des Teams hinzuaddiert. 

  • für eine Stop and Go Strafe werden 30 Sekunden hinzuaddiert, 
  • für eine Zeitstrafe werden 30 Sekunden + die Zeitstrafe hinzuaddiert. 
  • Auch Strafpunkte können noch nach der Veranstaltung ausgesprochen werden.

Regeln

§1 Unfallsituationen

Ereignet sich ein Unfall, muss der Fahrer aufmerksam sein und auf evtl. Unfälle hinter einer noch nicht einsehbaren Stelle achten. Weiter ist die Geschwindigkeit der Situation anzupassen. In einer Unfallsituation gilt absolutes Überholverbot. Überholte Fahrzeuge sind unverzüglich wieder passieren zu lassen, andernfalls droht eine Strafe. Ist die Gefahrenstelle passiert, wird im normalen Renntempo weitergefahren und das Überholverbot wird aufgehoben. 

§1.1 Verwarnung für
Unsicheres Verhalten trotz ersichtlichen Unfalls. Fahrer beschleunigt trotz ersichtlichen Unfalls weiterhin, es werden bis auf die Unfallbeteiligten keine Fahrzeuge überholt bzw. andere Fahrer gefährdet. 

§1.2 Leichtes Vergehen für
Überholen trotz ersichtlichen Unfalls ohne Gefährdung/Beeinträchtigung  Fahrer beschleunigt trotz ersichtlichen Unfalls, es werden nicht am Unfall beteiligte Fahrzeuge überholt, andere Fahrer jedoch nicht gefährdet oder behindert. 

§1.3 Mittleres Vergehen für
Überholen trotz ersichtlichen Unfalls mit Gefährdung/Beeinträchtigung  Fahrer beschleunigt trotz ersichtlichem Unfall, es werden nicht am Unfall beteiligte Fahrzeuge überholt und/oder andere Fahrer zusätzlich gefährdet oder behindert (Ausweich- und/oder Bremsmanöver provoziert).

§1.4 Schweres Vergehen für
Überholen trotz ersichtlichen Unfalls mit Folgeunfall. Fahrer beschleunigt trotz ersichtlichen Unfalls. Es werden nicht am Unfall beteiligte Fahrzeuge überholt und/oder es kommt zur Kollision mit mindestens einem weiteren Fahrzeug. 

§1.5 Mittleres Vergehen für
verursachen eines Unfalls mit Beschädigung anderer Fahrzeuge.

§2 Überholen

Bei jedem Überholmanöver hat generell das überholende Fahrzeug einen sicheren Überholvorgang zu gewährleisten. Beim Überholen anderer Fahrzeuge im direkten Zweikampf, ist besonders darauf zu achten, das andere Fahrzeuge nicht behindert werden. Sobald man neben einem anderen Fahrzeug ist, muss zwingend die gewählte eigene Linie gehalten werden. Ein Herausschieben am Kurvenausgang ist verboten und wird bestraft. Das Wechseln der Spur innerhalb der Bremszone ist generell verboten.Das Wechseln der Spur ist im direkten Zweikampf einmal erlaubt ausgenommen auf eine direkte Reaktion auf das Ausscheren zum Überholen durch den Hintermann. Ein darauffolgender Wechsel auf die Ideallinie ist nur dann zulässig, wenn genügend Abstand zum Hintermann gegeben ist und beide auf der Ideallinie in die Kurve fahren können, ohne dass eine Gefahrensituation entsteht oder das dahinter fahrende Fahrzeuge behindert werden. 

§2.1 mittleres Vergehen für
Provozieren eines Unfalls durch verfrühtes Bremsen (“Breakcheck”).

§2.2 mittleres Vergehen für
Auffahren auf vorausfahrende Fahrzeuge aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit. (Besondere Vorsicht bei Windschattenfahrten und in der Startphase).

§2.3 mittleres Vergehen für
Es wird nicht ausreichend Platz gelassen und es kommt zu einem Unfall mit Platzverlust. (Herausdrängen/Abschießen eines anderen Fahrzeugs).

§2.4 mittleres Vergehen für
Zu überholendes Fahrzeug wechselt mehrfach die Spur (blockieren).

§2.5 mittleres Vergehen für
Wechseln der Spur/Linie in einer Bremszone während eines Zweikampfs.

§2.6 schweres Vergehen für
Aufgrund eines Fehlverhaltens kommt es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

§2.7 Höchststrafe ggf. Ausschluss für
Unfallverursachung mit erkennbarem Vorsatz.

§3 Überrunden

Für Überrundungen gelten dieselben Regeln wie für jedes andere Überholmanöver auch. Allerdings ist es dem zu überrundenden Fahrzeug nicht erlaubt seine Position zu verteidigen z.B. durch blocken. Der überrundete Fahrer muss jedoch dem überrundenden Fahrzeug die Möglichkeit geben, ihn zu passieren. Idealerweise geschieht dies weit vor dem nächsten Bremspunkt, um beiden Fahrzeugen den Bremspunkt auf der Ideallinie zu ermöglichen. Ein Lupfen des Gaspedals durch den Überrundeten ist nur zu empfehlen, wenn der Überrundende bereits die Linie gewechselt hat und zum Überholen ansetzt. 

§3.1 mittleres Vergehen für
Der Überrundende behindert den Überrundeten durch „reinstechen/divebombing“.

§3.2 schweres Vergehen für
Der Überrundende behindert den zu überrundenden durch mehrfache Fehleinschätzung.

§3.3 Höchststrafe für
Längeres bewusstes Blockieren des Überrundenden.

§4 Kontrollverlust des Fahrzeugs

Sollte ein Fahrer von der Strecke abkommen, ist es besonders wichtig bei dem sogenannten „rejoin“ also dem Zurückkehren auf die Rennstrecke, auf den rückwärtigen Verkehr zu achten. Hilfsmittel wie das „Relative“ können hier verwendet werden, um ein sicheres zurückfahren auf die Strecke zu gewährleisten. Sollten andere Fahrer durch das Zurückkehren auf die Rennstrecke behindert, ausgebremst oder gar berührt werden, führt dies unweigerlich zu einer Strafe. Weiter sollte man bei einem Kontrollverlust auf der Strecke, die Bremse vollständig betätigen um den Weg des Fahrzeugs für andere Fahrer berechenbarer zu machen und ein Ausweichen zu ermöglichen. Ein lösen der Bremse bzw. ein Beschleunigen des Fahrzeugs ist erst dann wieder durchzuführen, wenn man keine anderen Fahrzeuge dadurch behindert oder gar berührt.

§4.1 mittleres Vergehen für
Behindern eines anderes Fahrzeug während man auf die Strecke zurück fährt (unsafe rejoin).

§4.2 schweres Vergehen für
Verursachen eines Unfalls durch das zurückfahren auf die Strecke (unsafe rejoin).

§5 ESC Verbot

Während einer offenen Qualifikation und im Rennen gilt ein ESC-Verbot. Das Fahrzeug darf nicht per ESC an die Box zurückgesetzt werden. Im “Lone Qualifier” darf das Fahrzeug per ESC an die Box zurückgesetzt  werden. Ist das Zurückbringen des Fahrzeugs in die Box nicht möglich, ist das Towing der Rennkommission zu melden und die Bestätigung der Rennkommission abzuwarten. Meldung via Discord im #esc-towing. Ist das Fahrzeug nur noch langsam an die Box zurückzubringen, kann das Safety Car von der Rennkommission eingesetzt werden, um andere Teilnehmer nicht zu gefährden.

§5.1 mittleres Vergehen
wenn das Fahrzeug im Rennen per ESC ohne Erlaubnis der Rennkommission an die Box zurück geschleppt wird

§5.2 Starten aus der Boxengasse
wenn das Fahrzeug in einem “Open Qualifikation” per ESC an die Box zurück geschleppt wird.

§6 Kommunikation

Ein freundliches und höfliches Miteinander ist die Basis einer guten Gemeinschaft und wird stets vorausgesetzt.

§6.1 schwere Vergehen für
Beschimpfungen in Wort- oder Schrift. 

§7 Sonstige Regeln

§7.1 mittleres Vergehen für
Längeres Anhalten auf der Strecke.

§7.2 mittleres Vergehen für
Behinderung eines anderen Fahrzeugs durch Überqueren der Boxenlinie bei Boxen Ein- oder Ausfahrt.

§7.3 schweres Vergehen für
Verursachung eines Unfalls durch Überqueren der Boxenlinie bei Boxen Ein- oder Ausfahrt.

§7.4 leichtes Vergehen für
Starkes Zurückfallen lassen während der in der Einführungsrunde (Sollabstand ~1 Fahrzeuglänge).

§7.5 mittleres Vergehen für
Täuschungsversuche in der Startphase durch kurzes Beschleunigen, Bremsen und erneutes Beschleunigen.

§7.6 mittleres Vergehen für
starkes Beschleunigen / Überholen vor Freigabe des Rennens durch den Führenden der eigenen Klasse oder Freigabe des Führenden außerhalb der Startzone.

§7.7 mittleres Vergehen für
Unaufgefordertes Starten aus der Box.

§7.8 mittleres Vergehen für
Beitreten der Rennsession mit falscher Startnummer.

§7.9 Verwarnung für
häufiges Verlassen der Strecke (Offtracks).

§7.10 schweres Vergehen für
nichteinhaltung der Richtgeschwindigkeit während einer Safety Car Phase, wenn dadurch ein anderes Fahrzeug beschädigt wird.

Haftungsausschluss: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Versions Nr.Erstellt/Verändert amvonAnpassungAnmerkung
1.0.211.05.2020Dennis SuraceNeu §1.5
1.0.104.05.2020Dennis SuraceNeu §7.10
Ergänzung §4
1.0.015.04.2020Dennis SuraceErsterscheinung

Das könnte Dich auch interessieren …